Amt Meyenburg

Bundesland Brandenburg
Landkreis Prignitz
Gemeinden (Orts-/ Gemeindeteile)
Kümmernitztal (Grabow, Buckow, Preddöhl mit Felsenhagen), Gerdshagen (Giesenhagen, Rapshagen, Struck), Halenbeck-Rohlsdorf (Halenbeck, Brügge, Warnsdorf, Rohlsdorf, Ellershagen), Marienfließ (Stepenitz, Krempendorf, Frehne, Jännersdorf mit Neu Redlin und Kuwalk), Stadt Meyenburg (Griffenhagen, Buddenhagen, Schabernack, Bergsoll, Schmolde mit Penzlin und Penzlin-Süd)
Einwohner 4.146
Sehenswertes Stadt Meyenburg mit Fachwerkhäusern
Schloss Meyenburg und Modemuseum
Evangelisches Klosterstift „Marienfließ“ Stepenitz
Dorfkirchen in den Ortsteilen
Veranstaltungen Stadtfest

Veranstaltungskalender

Das Amt Meyenburg ist das nördlichste Amt des Landkreises Prignitz und wurde 1992 gegründet. Es befindet sich direkt an der Landesgrenze zu Mecklenburg-Vorpommern. Kleine und mittelständische Unternehmen prägen hier die Wirtschaft, deren wichtigster Zweig die Möbelindustrie ist. Die Stadt Meyenburg ist das Verwaltungszentrum und gab dem Amt seinen Namen. Sie wurde 1285 erstmals urkundlich erwähnt. Die Ackerbürgerstadt wurde südlich einer markgräflichen Wasserburg errichtet, die als Grenzfestung gegen Mecklenburg entstanden ist. Meyenburg war ein wichtiger Grenzort zu Mecklenburg und daher auch ein von den dortigen Herzögen begehrter Besitz. Mitte des 14. Jahrhunderts gelangte Meyenburg als markgräfliches Lehen an die aus Bayern stammende Familie von Rohr, mit der die Stadtgeschichte seither eng verbunden ist. 1795 zerstörte ein Brand Meyenburg. Die Bürger bauten ihre Stadt mit einem Marktplatz als Zentrum wieder neu auf. Aus dieser Zeit stammen auch die ältesten Fachwerkhäuser.
Die wichtigste Sehenswürdigkeit und Wahrzeichen der Stadt Meyenburg ist das Schloss im Stil der Neorenaissance. Im Schloss befinden sich das Schlossmuseum und das Modemuseum mit hunderten von Kleidern, Schuhen, Ketten, Dessous und Handtaschen aus dem 20. Jahrhundert. Zum Schloss gehört ein Landschaftspark, der nach historischem Vorbild wiederhergestellt wurde.
Im Ortsteil Marienfließ befindet sich das Evangelische Kloster Marienfließ, das älteste Zisterzienserinnen-Kloster im Land Brandenburg. Es wurde 1230 als Familien-Kloster der Familie Gans Edle Herren zu Putlitz gegründet. Von den Klosteranlagen blieb die Klosterkirche erhalten. Im Inneren des Chorraumes sind alte Glasfenster zu sehen. Die Stiftsdamen wohnten in den freundlichen Häusern auf dem weitläufigen, parkartigen Gelände. 1992 wurde auf Initiative von Professor Dr. Gisbert Freiherr zu Putlitz und weiteren Mitgliedern der Gründerfamilie des Klosters der Förderkreis des Evangelischen Stifts Marienfließ e.V. gebildet. Der Verein unterstützt die Restaurierung der Stiftskirche als auch die Ausstattung des Pflegeheimes und des Parkgeländes großzügig. 

Amtsverwaltung

Amt Meyenburg
Freyensteiner Straße 42
16945 Meyenburg

Sprechzeiten

Di 9-12 Uhr | 14-16.30 Uhr
Do 9-12 Uhr | 14-18 Uhr

Ansprechpartner

Matthias Habermann
Telefon: +49 33968 82510
E-Mail: matthias.habermann@amtmeyenburg.de

Amt Meyenburg

Bundesland Brandenburg
Landkreis Prignitz
Gemeinden (Orts-/ Gemeindeteile) Kümmernitztal (Grabow, Buckow, Preddöhl mit Felsenhagen), Gerdshagen (Giesenhagen, Rapshagen, Struck), Halenbeck-Rohlsdorf (Halenbeck, Brügge, Warnsdorf, Rohlsdorf, Ellershagen), Marienfließ (Stepenitz, Krempendorf, Frehne, Jännersdorf mit Neu Redlin und Kuwalk), Stadt Meyenburg (Griffenhagen, Buddenhagen, Schabernack, Bergsoll, Schmolde mit Penzlin und Penzlin-Süd)
Einwohner 4.146
Sehenswertes Stadt Meyenburg mit Fachwerkhäusern
Schloss Meyenburg und Modemuseum
Evangelisches Klosterstift „Marienfließ“ Stepenitz
Dorfkirchen in den Ortsteilen
Veranstaltungen Stadtfest

Veranstaltungskalender

Das Amt Meyenburg ist das nördlichste Amt des Landkreises Prignitz und wurde 1992 gegründet. Es befindet sich direkt an der Landesgrenze zu Mecklenburg-Vorpommern. Kleine und mittelständische Unternehmen prägen hier die Wirtschaft, deren wichtigster Zweig die Möbelindustrie ist. Die Stadt Meyenburg ist das Verwaltungszentrum und gab dem Amt seinen Namen. Sie wurde 1285 erstmals urkundlich erwähnt. Die Ackerbürgerstadt wurde südlich einer markgräflichen Wasserburg errichtet, die als Grenzfestung gegen Mecklenburg entstanden ist. Meyenburg war ein wichtiger Grenzort zu Mecklenburg und daher auch ein von den dortigen Herzögen begehrter Besitz. Mitte des 14. Jahrhunderts gelangte Meyenburg als markgräfliches Lehen an die aus Bayern stammende Familie von Rohr, mit der die Stadtgeschichte seither eng verbunden ist. 1795 zerstörte ein Brand Meyenburg. Die Bürger bauten ihre Stadt mit einem Marktplatz als Zentrum wieder neu auf. Aus dieser Zeit stammen auch die ältesten Fachwerkhäuser.
Die wichtigste Sehenswürdigkeit und Wahrzeichen der Stadt Meyenburg ist das Schloss im Stil der Neorenaissance. Im Schloss befinden sich das Schlossmuseum und das Modemuseum mit hunderten von Kleidern, Schuhen, Ketten, Dessous und Handtaschen aus dem 20. Jahrhundert. Zum Schloss gehört ein Landschaftspark, der nach historischem Vorbild wiederhergestellt wurde.
Im Ortsteil Marienfließ befindet sich das Evangelische Kloster Marienfließ, das älteste Zisterzienserinnen-Kloster im Land Brandenburg. Es wurde 1230 als Familien-Kloster der Familie Gans Edle Herren zu Putlitz gegründet. Von den Klosteranlagen blieb die Klosterkirche erhalten. Im Inneren des Chorraumes sind alte Glasfenster zu sehen. Die Stiftsdamen wohnten in den freundlichen Häusern auf dem weitläufigen, parkartigen Gelände. 1992 wurde auf Initiative von Professor Dr. Gisbert Freiherr zu Putlitz und weiteren Mitgliedern der Gründerfamilie des Klosters der Förderkreis des Evangelischen Stifts Marienfließ e.V. gebildet. Der Verein unterstützt die Restaurierung der Stiftskirche als auch die Ausstattung des Pflegeheimes und des Parkgeländes großzügig. 

Amtsverwaltung

Amt Meyenburg
Freyensteiner Straße 42
16945 Meyenburg

Sprechzeiten

Di 9-12 Uhr | 14-16.30 Uhr
Do 9-12 Uhr | 14-18 Uhr

Ansprechpartner

Matthias Habermann
Telefon: +49 33968 82510
E-Mail: matthias.habermann@amtmeyenburg.de